2018/2019

Kreisoberliga Staffel II

 

15. Spieltag

 

 

Sonntag, 17.03.2019 10.00 Uhr

 

TSV Einheit Tessin II - SG "Motor Neptun" Rostock 3:0 (2:0)

Mit einer Woche Verspätung führte uns der Rückrundenstart am 15. Spieltag zum TSV Einheit Tessin II. Abstiegsgipfel!
Die Vorgaben der Trainer Baschinkski/Karau waren klar. Mit dem neuen System wollten wir aus einer Kompaktheit heraus Ballgewinne in der eigenen Hälfte erzielen und durch ein schnelles umschalten trotzdem offensiv agieren. Komischerweise war, aus welchen Gründen auch immer, dieses Vorhaben gleich über den Haufen geworfen. Unsere einzige Spitze rannte vom Anstoss an direkt auf den letzten ballführenden Spieler der Einheitler drauf los und die Hintermannschaft stand viel zu hoch. So boten sich direkt wieder Räume für die Hausherren und sie kamen direkt gefährlich vor unser Tor, noch konnten wir den Angriff aber abwehren. Dann  ein Ballverlust in unserem Spielaufbau, der wohl dem absolut nicht passendem Schuhwerk auf nassem rutschigem Rasen vorausging. Ein Tessiner schnappt sich den Ball, spielt den Stürmer der Einheitler den Ball in den Lauf. Den ersten Schuss kann Keeper Martens noch parieren, den Nachschuss aber nicht mehr. Rumms 0:1 aus unserer Sicht bereits nach 6 gespielten Minuten. Nur 2 Minuten später nach ähnlichem Geschehen gar das 0:2 nach 8 Minuten. Klar, gefühlte Schockstarre machte sich breit in unseren Reihen. Völlig verunsichert agierten wir nur noch. Kaum Zusammenspiel erkennbar. Von Kompaktheit keine Spur. Irgendwie schien unsere ganze gute Vorbereitung über den Haufen geworfen. Kurz vor der Pause hatten wir zwar noch eine Chance durch einen Pfostenschuss, aber das wars dann auch. Mit 0:2 gings in die Kabinen.
Klar stellten wir zur 2. Halbzeit alles total um. Zeit war ja noch genug. Allerdings bekamen wir nicht mehr wirklich Zugriff aufs Spiel. Fehlpässe zu Hauf, geschweige denn von in den Fuss oder Lauf gespielte Bälle. Der Wille war wie immer da. Aber wir liefen oft nur alibimässig neben her ohne einzugreifen oder wir liefen einfach falsche Wege mit und ohne Ball. Die Hausherren uns völlig überlegen an dem Tag. Allerdings hatten sie auch leichtes Spiel. Nach dem 0:3 dann war das Spiel auch gelaufen. Wenn die Tessiner cleverer sind und ihre Chancen nutzen gehen wir hier so richtig baden.  Ein 6 Punktespiel wo sich die Hausherren an diesen Tag den "Big Point" gegen uns redlich verdienten. Dazu, passend zum Wetter und zum Spiel, verletzte sich auch noch Keeper Enno und wir mussten 18 Minuten in Unterzahl weiter machen. Felix ging dann ins Tor und machte seine Sache sehr gut. Aber gute Besserung an Enno. Es ist wohl alles nicht so schlimm wie befürchtet Gott sei dank, aber einige Zeit lang fehlen wird er uns wohl trotzdem.
Wir müssen die Auf-und Vorgaben der Trainer an- und aufnehmen und Diese dann auch umsetzen. Leider gelang uns das hier in diesem wichtigen Spiel so gut wie gar nicht. Das wir das können und das Potenzial dazu da ist, steht ausser Frage für uns. Nur ausschöpfen und umsetzen müssen wir es endlich. Dann werden wir auch gemeinsam wieder in die Erfolgsspur kommen. Also Arsch und Kopf hoch, Brust wieder raus endlich und weiter gehts. Wir werden nicht aufgeben bis auch der letzte Drops gelutscht ist.
Am kommenden Sonntag geht es nun zur nächsten schweren Auswärtspartie zum SV Pastow II. Aber leichte Spiele gibts für uns eh nicht mehr.

Motor- Aufstellung:
Enrico Martens - Paul Keilbar, Patrick Möller, Andreas Simon, Henning Peters, Marc Peters, Jonas Koch (46. Tim Harms), Florian Starke (70. Marvin Neuenfeld), Dennis Enskat, Felix Schulz, Till Schüler

Torfolge:
1:0 (6.), 2:0 (8.). 3:0 (57.)

 

14. Spieltag

 

Rückrundenstart

 

 

spielfrei

13. Spieltag

 

 

Samstag, 01.12.2018 13.00 Uhr

 

Traktor Hohen Sprenz - SG Motor Neptun 9:1 (5:1)

 

Sprachlos, ratlos und enttäuscht! So muß man wohl die Gemütslage aller beteiligten "Motoren" nach diesem Debakel bezeichnen.
Wieder fingen wir gut an. Wieder gehen wir in Führung. Wieder wurde uns ein eigentlich reguläres Tor zum 2:0, vom sonst eigentlich gutem Schirigespann, wegen angeblichem Abseits aberkannt. Wieder kann man spekulieren, was wäre wenn das Tor zählt. Läuft das Spiel dann auch so? Schwer zu sagen bei diesem Endergebnis. Fakt ist, Wieder liefen wir dann fast nur noch hinterher. Kriegen wir ein Gegentor, hängen die Köpfe runter. Kriegen wir noch 1-2 mehr, ist es ganz aus. Mit Geist und Körper geht kaum noch was. Dann ist die Verunsicherung in unseren Reihen wieder deutlich spürbar und wir laufen meist nur noch hinterher. Deutlich geistig frischer und körperlich uns überlegen überliefen uns die Sprenzer ein ums andere Mal. Oft mit gar keiner oder viel zu wenig Gegenwehr.
Nun ist Winterpause. Vielleicht ganz gut für uns mal um Kopf frei zu bekommen und neu aufzutanken für eine bessere Rückrunde. Die werden wir definitiv brauchen um unser minimal Ziel zu erreichen.

 

Motor-Aufstellung:
Mi. Fischer- Kords, Ma. Fischer, Keilbar, Kaben, M. Peters, Starke (46. Martens), P. Möller, Best (65. Baschinski), Schulz, Thürkow

 

Motor-Tor: 1:0 Thürkow (3.)

 

12. Spieltag

 

 

Samstag, 17.11.2018 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - Schwaaner Eintracht 0:2 (0:1)

 

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde empfingen die Schwaaner Eintracht auf unserer Roten Erde. Wir wollten endlich mal wieder einen "Dreier" einfahren, egal wie!
Das wir das wollten war deutlich zu sehen. Aber wiedermal war das Fussballglück nicht auf unserer Seite. Wir waren spielbestimmend. Uns wurde ein Tor wegen Abseits aberkannt, was sehr fragwürdig war. Wir hatten Chancen. Aber auch in diesem Spiel wollte der Ball einfach nicht ins Eckige. Kriegen 2 dumme Gegentore, wovon das erste schon der Kategorie "Kurioses" zu zuweisen ist. "Manchmal muss man auch Glück haben" witzelte der Gästecoach nach dem Spiel. Tja, was können wir uns davon kaufen? Am Ende jubelten wieder die Gäste.
Wir investieren viel, aber können unser Engagement und unsere Chancen seit Wochen nicht in Siege ummünzen. Es ist schon sehr bitter und so langsam macht es auch schon etwas ratlos. Aber wir können und dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken. Müssen dran bleiben! Haben noch ein Spiel in der Hinrunde vor der Brust und auch da werden Punkte vergeben. Und in der Winterpause müssen wir dann neue Energie auftanken und Kräfte sammeln um in der Rückrunde die nötigen Punkte zu holen. Schön ist die Situation zur Zeit nicht. Aber sie ist noch lange nicht aussichtslos. Wir werden uns da gemeinsam rausziehen wieder. Da sind wir uns sicher. Da wir genau das schon oft zusammen geschafft haben.

 

Motor-Aufstellung:
Mi. Fischer- Jabke (65. Best), Ott, Kords, H. Peters, Ma. Fischer (46. Bauer), M. Peters, Enskat, P. Möller, Starke, Schüler (65. Thürkow)
Leider ohne Einsatz: Schulz, Martens

 

Torfolge:
0:1 (20.), 0:2 (66.)

 

 

Fotos: Stephan Rohde

 

11.Spieltag

 

 

Sonntag, 11.11.2018 13.30 Uhr

 

Güstrower SC III - SG "Motor Neptun" 3:1 (1:1)

 

Trotz eines guten engagierten Spieles unserer Mannen stehen wir am Ende wieder mit leeren Händen da. Langsam ist es schon sehr bitter wie wir die Spiele verlieren.
In Halbzeit eins legten die Güstrower gut los und wir mussten uns erstmal zurechtfinden. Die Führung der Hausherren verdient, hatten sie doch mehr vom Spiel. Auch nachdem Rückstand gingen die Köpfe bei uns aber nicht lange runter. Wir kamen immer besser ins Spiel und erspielten uns auch durch guten, schnellen direkten Offensiv- Fussball die ein oder andere Chance. Aber auch die Güstrower blieben durch ihre schnellen Angriffe immer gefährlich und unser Keeper Enno hielt uns das ein und andere Mal im Spiel. Dann der Ausgleich für uns kurz vor der Pause, Somit gings, wenn auch vielleicht etwas glücklich für uns zu diesem Zeitpunkt noch, in die Pause.
In die 2. Halbzeit kamen wir besser rein. Die erste Viertelstunde In Halbzeit 2 gehörte uns. Wir müssen in dieser Phase einfach das 1:2 oder gar das 1:3 machen. Aber leider konnten wir unsere Chancen hierzu nicht nutzen. Das Glück hat man halt nur wenn man oben steht. Da wären die Bälle wohl von selbst ins Tor gefallen. Aber leider, es sollte einfach nicht sein. Genau in dieser Phase dann kommen die Gastgeber einmal durch einen schnellen Konter vor unser Tor und schieben ein zu Ihrer Führung. Wir hielten weiter nun dagegen, versuchten weiter nach vorn zu spielen. Keiner steckte hier auf. Als aber dann auch noch das 3:1 fiel, war das Spiel praktisch gelaufen. Wir hatten zwar noch die ein oder andere Möglichkeit, aber irgendwie schafften die Güstrower es immer wieder ein Bein dazwischen zu kriegen. Ein fälliger Elfmeter wurde uns auch noch verwehrt, als Paddy vom Güstrow- Keeper an der Auslinie von hinten von den Beinen geholt wird. Naja, so ist es eben wenn man unten steht. Hier war auf jeden Fall mehr drin.
Viel vorzuwerfen haben wir uns nicht. Von Einstellung, Laufbereitschaft, Wille, Moral her, ja sogar fussballerisch, stimmt es. Vielleicht fehlt es uns bei Einigen an etwas Spritzigkeit und manchmal Gedankenschnelligkeit. Leider ist vorn nun das nötige Glück auch nicht vorhanden und hinten sind wir dann oft zu leicht zu angreifbar. Im nächsten Spiel am Samstag gegen Schwaan müssen wir uns unbedingt alles erarbeiten, vor allem aber das nötige Glück um endlich wieder einen Dreier einzufahren, der so wichtig wäre. Egal wie! Weil man unten steht:

 

Motor- Aufstellung:
Martens - Jabke, Kords, H. Peters, Ma. Fischer (57. Bauer), M. Peters, Best (63. Harms), Starke, Enskat, Schüler (81. Thürkow), P. Möller

 

Torfolge:
1:0 (16.), 1:1 Enskat (36.), 2:1 (60.), 3:1 (82.)

10. Spieltag

 

 

Samstag, 03.11.2018 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - SV ´47 Rövershagen 1:3 (1:0)


Auch am 10. Spieltag standen wir am Ende mit leeren Händen da. Dabei fing alles ganz gut an. Der Schiedsrichter pfiff pünktlich bei schönem Wetter an, wir gingen früh in Führung durch Steffan Thürkow, ja genau der, der sich vor über einem Jahr das Waden-und Schienbein brach. Klar war die Freude für Ihn selbst sehr gross, aber ich denke jeder der dabei war, wird ihm sein 1. Tor nach dieser Horrorverletzung gegönnt haben. Darauf hat er lange für sich selbst hingearbeitet und sich gequält. Wir blieben auch nach der Führung dran. Spielten guten schnellen Offensivfussball. Wir müssen einfach schon kurz danach bis zur 25. Minute das Spiel mit den Chancen zum 2:0, 3:0, vielleicht sogar 4:0 alles klar machen. Leider nutzen wir die Chancen aber nicht. Ab der 2. Hälfte der 1. Halbzeit verflachte dann das Spiel immer mehr und wir gingen mit einer verdienten, aber viel zu knappen Führung in die Pause.
Die 2. Halbzeit lief dann wieder mehr für den Gegner. Nicht mal spielerisch, da sie nur mit langen Bällen agierten und auf Konter lauerten. Leider luden wir sie aber auch immer mehr und immer wieder dazu ein. Und wir waren oft nur dazu in der Lage hinterherzulaufen und hatten kaum mehr was entgegenzusetzen. Den Rest sieht man am Ergebnis. Da reichte auch ein letzter Versuch des Aufbäumens von 5-10 Minuten nichts mehr. Eine Halbzeit reicht halt meist nicht aus im Fussball.
Danke an unsere "Oldies" fürs aushelfen!.

Motor-Aufstellung:
Mi. Fischer - Ma. Fischer (69. Oprea), H. Peters, Dieckmann, Zaher, Best (56. Krüger), P. Möller, Enskat, Schulz, Schüler, Thürkow (78. Martens)

Torfolge:
1:0 Thürkow (4.), 1:1 (55.), 1:2 (60.), 1:3 (90.)

9. Spieltag

 

 

Samstag, 27.10.2018 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - Union Sanitz 0:3 (0:2)

 

Am 9. Spieltag empfingen wir die Mannen von Union Sanitz und mussten unsere 1. Heimniederlage am Ende hinnehmen.
Dafür reichte am Ende den Gästen eine mäßige Leistung aus gegen uns. Wir hatten schon stärkere Gegner zu Gast. Allerdings reicht manchmal nicht nur Wille aus. Uns fehlt es zur Zeit einfach an viel mehr. Zusammenspiel mit verbundener Passgenauigkeit lassen wir oft vermissen. Konditionell laufen wir oft nur noch hinterher anstatt aufs gegenerische Tor. Chancen bleiben dadurch Mangelware. Defensiv fehlt es uns an Sicherheit. Klar läuft das Spiel auch blöd für uns mit den Verletzungen und das Spielen in Unterzahl. Da ist es schwer. Klar haben wir eine Riesenchance zum 1:2, die wir leider nicht machen und vielleicht, wenn man Diese nutzt, läuft es noch anders. Aber Alles in Allem gesehen wird es sehr schwer werden, wenn wir langsam nicht mal aufwachen und es "Klick" macht bei Einigen. Fussball spielt sich leider nicht von Selbst. Auch in der Kreisoberliga muss man schon einiges dafür tun, um dort zu bestehen.
Danke an Luca Mundt aus der A- Jugend für´s aushelfen.
Mal ein lobendes Wort an die Schiedsrichter. Auch an diesem Samstag hatten wir ein Gespann, wie schon oft in letzter Zeit, das sehr gut miteinander harmonierte. Der Hauptschiri zeigte auch oftmals Fingerspitzengefühl, sprach viel mit den Spielern und mit seinen Assistenten. Also da mal ein Lob an die Schiedsrichter insgesamt. Da hat sich wirklich vieles zum Positiven entwickelt. Die Zusammensetzung der Schiedsrichtergespanne ist in letzter Zeit sehr gut abgestimmt. Kompliment mal dafür. Wäre schön wenn das so weiter geführt wird und damit so bleibt.

 

Motor- Aufstellung:
Mi. Fischer - Ma. Fischer, Carl Jabke (46. Martens), Simon (50. verl.), Mundt, Best, Ott, M. Peters, P. Möller, Starke, Thürkow.

Anmerkung: Ab der 50. Minute spielten wir in Unterzahl mit 10 Mann, da sich Andreas Simon verletzte und wir keinen Wechselspieler mehr zur verfügung hatten.

 

Torfolge:
0:1 (29.), 0:2 (45.), 0:3 (67.)

 

8. Spieltag

 

 

Samstag, 20.10.2018 15.00 Uhr

 

FSV Krakow am See - SG "Motor Neptun" Rostock 4:0 (1:0)

 

Der 8. Spieltag bescherte uns die für uns weiteste Reise ins beschauliche Krakow am See. Mit im Gepäck 2 Debütanten. Zum einen Carl Jabke, der im Sommer schon vom SV Niepars zu uns wechselte, aber lange verletzt war und nun sein 1. Spiel für uns bestreiten sollte. Zum anderen A- Junioren Kapitän Luca Mundt, der auch sein 1. Spiel für unsere 1. machen sollte. Dazu noch Toni Schnöll aus der A- Jugend, der seinen 2. Pflichtspieleinsatz heute haben sollte. Vorweg, alle 3 machten ihre Sache sehr gut.
Zum Spiel muss man sagen das wir in der 1. Halbzeit wirklich ebenbürtig waren. Die Hausherren zwar spielbestimmend und mit mehr Chancen. Aber auch wir waren im Spiel nach vorn bemüht und schafften es auch uns die ein oder andere kleine Chance zu erspielen. Defensiv arbeiteten wir sehr gut gegen Mann und Ball. Leider dann doch in der 41. die Führung für die Krakower. Nur eine Minute später musste dann Keeper Michael Fischer auch noch verletzt raus. Lief natürlich nicht gut für uns. Für Michi kam Felix rein und Andre Best ging ins Tor. Dann war auch schon Pause.
Die 2. Halbzeit wollten wir angehen wie die Erste, da wir uns ja nicht viel vorzuwerfen hatten. Ausser vielleicht kein Tor gemacht zu haben. Also sollte es mit breiter Brust weiter gehen. Dumm nur, dass wir fast direkt nach Wiederanpfiff ein dummes Tor zum 2:0 für Krakow kriegen. Eine Unachtsamkeit im eigenen Strafraum mit eigenem Ballbesitz nutzen die Gastgeber eiskalt aus. Ein dummer Fehler, klar. Aber passiert! Von nun an brachten wir im Spiel auch nicht mehr viel zusammen. Selbst 5m- Pässe kamen nicht an. Im Spiel nach vorn ging fast nichts mehr. Uns fehlte hier einfach die nötige Durchschlagskraft um sich Chancen zu erspielen. Hinten agierten wir oft zu nervös, trafen viel zu überhastet Entscheidungen. Die nötige Sicherheit fehlte hier wieder. Die Krakower schossen noch 2x aufs Tor, der Ball landete beide Male im Tor. Das was uns fehlt, hatten die Hausherren. Eine sehr gute Effektivität und das nötige Glück dazu in ihren Abschlüssen. Nach dem Abpfiff des sehr guten Schiedsrichtergespanns natürlich Niedergeschlagenheit in unseren Reihen. Hatte man doch zumindest in Halbzeit 1 viel mehr investiert als noch in der Vorwoche gesamt. Leider konnten wir aber wieder mal kein Kapital daraus schlagen und uns mit dem einen oder anderen Tor belohnen. Wir dürfen jetzt nicht die Köpfe in den Sand stecken, sondern müssen uns nun auf unsere beiden Heimspiele konzentrieren, die wir schon gewinnen müssen um nicht wieder vorzeitig in den Abstiegskampf zu geraten. Dafür müssen wir aber im Training schon endlich mal eine deutlichere Präsenz zeigen. Ohne dem wird es nicht besser werden. Das muss endlich auch mal in die Köpfe rein, denn wir sind uns sicher das wir es eigentlich deutlich besser können!

 

Motor- Aufstellung:
Michael Fischer (42. verl./Schulz)- Mathias Fischer, Ott, H. Peters, Jabke (60. Mundt), M. Peters, Best (ab 42. im Tor), Starke, P. Möller, Schüler, Schnöll (60., Thürkow)

 

Torfolge:
1:0 (41.), 2:0 (47.), 3:0 (72.), 4:0 (83.)

 

7. Spieltag

 

 

Samstag, 13.10.2018 13.00 Uhr

 

SV Jördenstorf - SG "Motor Neptun" Rostock 6:0 (3:0)

 

Das Schönste an diesem Tag war in Jördenstorf für uns wohl das Wetter. Hier gab es für uns nichts zu holen und wir verloren in der Höhe auch verdient. Können uns sogar noch bei Keeper Michi und bei der noch schlechten Chancenverwertung der Hausherren bedanken, das es nicht zweistellig wurde.
Konditionell, spielerisch und geistig waren die Jördenstorfer viel frischer als wir. Wir machten Ihnen das Leben aber auch nicht schwer. Die ersten beiden Tore passieren durch Fehler in unserem eigenen Aufbauspiel. Wir standen oft viel zu hoch, sodass die Gastgeber ihre schnellen Spitzen oft fast ohne Gegenspieler in Szene setzen konnten, durch schnelle und genaue Pässe durch die Gassen immer wieder vor unser Tor kamen. Im Spiel nach vorn fanden wir so gut wie gar nicht statt. Einen Torschuß von Till in Halbzeit, der knapp das Tor verfehlte, hatten wir zu verbuchen. Ein gebrauchter Tag.
Dank müssen wir unseren "Hamburger Jungs" Kordser und "Äntzen" aussprechen, die extra aus Hamburg anreisten und wir somit auch vollzählig auflaufen konnten.
Nun wird es nicht leichter. Die nächste Reise geht am Samstag zum Tabellenzweiten Krakow am See. Es gilt nun im Training Gas zugeben und die vielen Fehler aufzuarbeiten um nicht wieder dort " baden" zu gehen. Wir alle wissen, wir können es besser und wir haben uns auch schon oft genug aus solchen Situation gemeinsam rausgezogen. Wir müssen wieder alle an einem Strang ziehen, dann schaffen wir das auch wieder. Kopf hoch und weiter geht`s!

 

Motor- Aufstellung:
Michael Fischer - Kords, Ott, Best, Mathias Fischer, Simon, Marc Peters, Okasha (46.. Baschinski), Schüler, Thürkow, Starke

 

Torfolge:
1:0 (nach 19 Sekunden), 2:0 (28.), 3:0 (33.), 4:0 (53.), 5:0 (60.), 6:0 (86.)

 

6. Spieltag

 

 

Samstag, 29.09.2018 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - LSG Lüssow 1:1 (1:1)

 

Am 6. Spieltag empfingen wir die uns völlig unbekannnte Truppe der LSG Lüssow.
Es wurde kein schönes Spiel von beiden Teams. Chancen blieben Mangelware, viel zu viel Mittelfeldgeplänkel in beiden Halbzeiten. Beide Mannschaften fanden nie wirklich ins Spiel. Wir waren bemüht, kämpften auch, niemanden konnte man den Willen absprechen. Allerdings kamen wir mit der Spielweise der Gäste nie wirklich klar, trafen viel zu oft die falschen Entscheidungen im Spiel nach vorne. Somit fehlte uns an diesem Tag die nötige Durchschlagskraft vorn. Einen Sieger hätte dieses Spiel auch nicht verdient gehabt. Auch wenn uns noch ein eigentlich regülärer weiterer Treffer wegen angeblichem Abseits aberkannt wurde. Am Ende muss man wohl oder übel mit dem Punkt leben.
Nun haben wir am nächsten Wochenende spielfrei und können mal die Füsse hochlegen, bevor es dann zum nächsten Spiel nach Jördenstorf geht.

 

Motor-Aufstellung:
Michael Fischer - Baschinski, Zaher, Keilbar, Mathias Fischer, André Ott, Starke, Alhsane, Simon, Schüler (73. Okasha), Best (58. M. Peters)

 

Torfolge:
0:1 (22.) 1:1 Starke (34./Alhsane)

 

5. Spieltag

 

 

Samstag, 22.09.2018 13.30 Uhr

 

FSV Dummerstorf - SG "Motor Neptun" Rostock 8:3 (3:0)

 

Zu dem Spiel muss man nicht viel sagen. Die Hausherren bestimmten das Spielgeschehen über fast die gesamte Distanz. Sie spielten einfach schnörkelloser, schneller und einfallsreicher als wir an diesem Tag und wir schienen teilweise überfordert. Positiv für uns war zu sehen, das wir eigentlich trotzdem nie aufgaben, alles versuchten das drohende "Debakel" in Grenzen zu halten. Gerade in Halbzeit 2 drangen wir wenigstens auf Ergebniskosmetik und erzielten 3 Treffer in einer Phase wo man sah, das der Tabellenführer auch nur mit Wasser kocht. Solche Spiele gibt es und sollten auch nicht unser Maßstab sein. Also Mund abwischen, Krönchen richten, Brust raus und weiter gehts!
Schon nächsten Samstag haben wir ein wichtiges Heimspiel gegen die LSG Lüssow, wo wir wieder zeigen werden, dass es auch anders geht!

 

Motor-Aufstellung:
Best - H. Peters, Ott, Zaher, Enskat, Neuenfeldt (36. Thürkow), Alhsane, Schulz, P. Möller, Nazari (67. Okasha), Schüler

 

Motor-Tore: Patrick Möller (3)

4. Spieltag

 

 

Samstag, 15.09.2018 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - SV Pastow II 2:0 (1:0)

 

Am 4. Spieltag empfingen wir den derzeitigen Tabellenführer SV Pastow II. Geschenke wurden vor dem Spiel verteilt. Die Gäste übergaben uns 3 kleine Präsente zum 70-jährigen Vereinsjubiläum. Dafür bedanken wir uns. Eine starke Aktion der Pastower Zweiten! Das die 3 Punkte für uns am Ende auch darin beinhaltet sein werden, war nicht abgesprochen und ahnte vorher wohl niemand.
In Halbzeit 1 liessen wir von Anfang an keinen Zweifel daran, das wir hier unbedingt punkten wollten. Kaum liessen wir die Pastower ihr Spiel aufziehen, standen sehr gut an den Leuten und gegen den Ball. Nach vorne versuchten wir direkt Druck aufzubauen. Somit kam unsere frühe Führung nach einer Ecke nicht ganz ungelegen.
Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Allerdings kamen die Gäste auch nie wirklich zur Entfaltung. Fanden keine Mittel gegen unseren Defensivverbund, der schon vorne anfing. Wir verschoben uns sehr gut, kämpften um jeden Ball, versuchten immer früh den ballführenden Pastower zu stören, die Angriffsbemühungen der Pastower wurden meist schon vor unserem 16ner unterbunden. Somit gings mit der 1:0- Führung in die Pause.
Die 2. Halbzeit lief quasi genauso wie die 1. Die Gäste sehr bemüht, aber es kam kaum was dabei heraus. Versuchten sie nun mehr über aussen die Bälle lang zu spielen, fanden sich die Bälle entweder im Aus wieder, weil sie zu lang waren für die eigenen Leute, oder wir fingen die Pässe zuvor ab. Es war kein Spiel der grossen Chancen. Die Pastower kaum mit Torschüssen, wenn irgendwie aus dem Gewühl mal heraus. Wir hatten noch einen Lattenknaller von Paddy, der ein Tor wert gewesen wäre. Ganz starke Direktabnahme, leider nur ans Gebälk. Kurz vor dem Ende dann das erlösende 2:0. Der Deckel war drauf! Dann der Abpfiff kurz danach. Jubel auf Motor-Seite!
Am Ende ein verdienter Sieg, da wir den Gegner wirklich über die 93 Minuten nie in ihr Spiel kommen liessen, kaum nennenswerte Torschüsse, geschweige denn Torchancen für Sie zu liessen. Eine starke geschlossene Teamleistung wieder. Nicht immer sieht alles schön aus. Aber der Teamgeist, Kampf, Leidenschaft und der Wille, den wir zur Zeit an den Tag legen ist enorm und zeichnet uns momentan aus. Ein Rad greift ins Andere! Jeder kämpft für jeden. So kann es weitergehen Männer!

 

Motor-Aufstellung:
Michael Fischer - Zaher, H. Peters, Keilbar, M. Peters Alhsane, Starke, P. Möller, Schüler, Best (79. Thürkow, Schulz

 

Torfolge:
1:0 Best (7.), 2:0 P. Möller (90./Schüler)

 

3. Spieltag

 

 

Samstag, 01.09.2018 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" - Einheit Tessin II 1:0 (1:0)

 

Am 3. Spieltag empfingen wir die 2. der Einheit aus Tessin. Wir wussten aus der Vergangenheit um die Stärke der Gäste, konnten wir doch zuvor noch nie gegen Sie gewinnen. Mit dem Schwung vom letzten Sieg der letzten Woche, war das Ziel aber klar. Diese Negativserie unsererseits gegen die Einheitler sollte heute reissen.
Pünktlich angepfiffen begannen wir die Partie auch schwungvoll. Gerade in Halbzeit 1 zeigten wir das wir hier nichts verschenken wollten. Wir waren bissiger in den Zweikämpfen und erspielten uns vorne doch einige Chancen. Somit kam die Führung durch Paddy nicht unverdient. Allerdings hatten auch die Gäste einige Konterchancen, die aber ungenutzt blieben. Die knappe Führung zur Pause ging wohl so in Ordnung.
In Halbzeit 2 fingen wir auch an wie in Halbzeit 1. Allerdings liessen wir im Spiel nach vorn immer mehr nach, zogen uns immer mehr zurück und es schien als wenn wir die Tessiner dadurch stark machten, drängten sie doch mehr und mehr auf unser Tor. Mitte der 2. Halbzeit standen wir dann auch wirklich permanent unter erheblichen Druck und die Gäste drängten auf den Ausgleich. Allerdings schaften wir es irgendwie immer wieder ein Bein oder Michi im Tor eine Hand dazwischen zu kriegen. Wir retteten uns über die Zeit. Grosser Jubel nach dem Schlusspfiff. Wieder nicht in Bestbesetzung, wieder wars kein fussballerischer Leckerbissen, aber wir haben auch wieder alle gemeinsam mit Herz und Leidenschaft gekämpft. Vielleicht wars auch ein glücklicher Sieg, aber Glück muss man sich erarbeiten, erkämpfen. Das haben wir wieder getan. Kompliment für eine tolle, mannschaftlich geschlossene, kämpferische Teamleistung. So kanns weitergehen!

 

Motor- Aufstellung:
Michael Fischer - Zaher, Ott, Keilbar, Mathias Fischer, Alhsane, Best (86. Schwadtke), Enskat, F. Schulz, P. Möller, Schüler (77. Okascha)

 

Tor:
1:0 Patrick Möller (27./Alhsane)

2. Spieltag

 

 

25.08.2018 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" - Traktor Hohen Sprenz 3:1 (2:0)

 

Was für eine tolle Reaktion unserer Mannschaft auf die "Schmach" von letzter Woche! Das war ein verdienter Sieg des Willens, des Kampfes, der Leidenschaft. Nicht immer sah alles fussballerisch schön aus. Aber das war auch mit dem Kader nicht zu erwarten und am Ende somit auch völlig egal. Kompliment an unsere Truppe für diesen Kampf!
Personell waren wir gerade mal mit 5 Mann aus der eigentlichen 1. aufgestellt in der Anfangself. Aber die Elf, die dort auf dem Platz stand zeigte sofort von Anfang an Herz. Wir dominierten das Spiel. Erkämpften uns früh die Bälle aus den Füssen und den Reihen des Gegners und spielten immer gefährlich nach vorne. Wenn mal ein Sprenzer Konter durch kam, scheiterten die Gäste an unserer abgezockten Verteidigung oder am eigenen Unvermögen. Somit war die Führung hochverdient und auch der 2 Tore-Vorsprung durch 2 schöne Tore zur Pause mehr als nur ein Zufallsprodukt.
Nach der Pause wurden die Gäste zwar stärker und kamen zu Chancen, die aber für uns glücklicherweise ungenutzt blieben. Wir hielten aber auch weiterhin gut dagegen, sodass die Angriffsversuche oftmals schon im Mittelfeld verpufften. Dabei spielten wir weiter auch gut offensiv mit und kamen zu Chancen. Aber auch hier versäumten wir ein ums andere Mal den Deckel drauf zu machen. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste, der zu der Zeit vielleicht nicht mal unverdient war, erstickten wir fast alle weiteren Angriffsversuche der Sprenzer wieder frühzeitig und hatten selbst weiter gute Chancen, z. B. durch unsere eingewechselte Nr. 10 Thürkow (der 6. aus dem Kader der 1.), auf 3:1 zu erhöhen. Leider gelang es aber noch nicht. Kurz vor Schluss dann der berechtigte Pfiff des guten Schiedsrichters nach Foul an Dennis im Strafraum der Gäste. Elfmeter. Coach Baschinski, der zuvor auch eingewechselt wurde, übernimmt Verantwortung. Drin! Deckel drauf. 3:1 am Ende. Und das hoch verdient. Das war Leidenschaft, Kampf, Herzblut pur. Niemand hatte hier den Eindruck das sich auch nur einer hängen lässt und dieses Spiel nicht gewinnen will. Kaum Bälle wurden abgeschenkt und schon gar nicht verschenkt. Rutschte doch mal einer durch, war gleich Neben-oder Hintermann zur Stelle. So erkämpft man sich Spiele. Und die Gäste waren nicht so schlecht. Allerdings haben wir ihnen zu jeder Zeit immer früh genug den Schneid abgekauft, standen ihnen rechtzeitig auf den Füssen. So muss das sein. So muss man auftreten. Kämpfen, Beissen! So, genauso besteht man in dieser Liga! Glückwunsch Männer! Da macht es Spass zu zuschauen, egal ob als Trainer oder Zuschauer! Wenn wir es schaffen immer so aufzutreten, was schwer wird, das wissen wir, wird man uns aber nur schwer bezwingen können. Weiter so!
Grosser Dank an die "Oldie´s Costa und Achim und die Fischer´s und Enno aus der 2..

 

Torfolge:
1:0 Starke (26./Schulz), 2:0 Starke (41./ Enskat), 2:1 ( 84.) 3:1 Baschinski (88./Enskat/FE)

 

Motor-Aufstellung:
Michael Fischer - Zaher, Reiche, H. Peters, Keilbar, Mathias Fischer, Starke, Stalder, Enskat, Schulz (76. Thürkow), Oprea (61. Baschinski)

 

1. Spieltag

 

Samstag, 18.08.2018 14.00 Uhr

 

Schwaaner Eintracht - SG "Motor Neptun" Rostock 4:1 (1:0)

 

 

Nach dem erfolgreichen Einzug in die 2. Pokalrunde am letzten Wochenende, ging es nun zum Ligaauftakt zur Schwaaner Eintracht.
Mit nur 8 eigentlichen 1. Herrenspielern traten wir an. An dieser Stelle schon mal Dank an Matze, Michi und Tobser aus der 2..
Fussballerisch war dieses Spiel von beiden Seiten schon kein Leckerbissen. In Halbzeit 1 gerieten wir leider durch einen Foulelfmeter früh in Rückstand. Aber hier hatten wir doch noch die ein oder andere Chance zum Ausgleich, der hier vielleicht noch verdient gewesen wäre zum Pausentee.
Aber was wir in der 2. Halbzeit abzogen war echt unterirdisch. Die Vorgaben der Trainer wurden gar nicht mehr bzw nur teilweise umgesetzt. Das auf diesem Rumpelrasen und gegen die fast immer uns auf den Füssen stehenden Schwaaner kein Fussballspielen möglich war, erkannten wohl nur unsere Trainer. Bei den letzten beiden Gegentoren dann, fand von uns so gut wie gar keine Gegenwehr mehr statt. Es glich eher einem Aufgeben als Aufstreben. Klar hatten wir nicht unsere Bestbesetzung am Start. Aber die Einstellung kann man nicht aufstellen! Mehr gibts zu diesem Spiel nicht zu sagen. Insgesamt, zumindest in Halbzeit 2, eine katastrophale Vorstellung zum Ligaauftakt, die uns aufzeigt das wir noch viel, sehr viel an uns arbeiten müssen. Das sollten wir nun mehr denn je gemeinsam angehen! Einfache Spiele wirds für uns in dieser Liga nicht geben!

 

Motor- Aufstellung:
Michael Fischer - Simon, Maryniak, Best (36.Keilbar), Heinz, Matze Fischer, Alhsane, Enskat, Schüler, Nazari, Starke

 

Torfolge:
1:0 (4./FE), 2:0 (57.), 3:0 (78.), 4:0 (85.) 4:1 Nazari (90.)

 

 

 

 

Copyright © SG "Motor Neptun" Rostock e.V. 2018

 

Alle Inhalte dieses Internetangebotes sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei SG "Motor Neptun"  Rostock e. V.. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, Vermietung, Verleihung, öffentlichen Zugänglichmachung oder andere Nutzung bedarf der ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung von SG "Motor Neptun" Rostock e.V.. Das Herunterladen der in diesem Internetangebot enthaltenen Fotos ist allerdings für den eigenen, privaten und rechtmäßigem Gebrauch gestattet.