2017/2018

Kreisoberliga Staffel II

 

7. Spieltag

 

 

Samstag, 14.10.2017 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - HSG Warnemünde 0:2 (0:1)

 

Am letzten Samstag empfingen wir auf heimischen Geläuf den derzeitigen Tabellenführer und Staffelfavoriten HSG Warnemünde.
Nach dem Anpfiff und nach kurzem Abwarten dann beider Mannschaften entwickelte sich dann doch recht früh ein gutes Kreisoberligaspiel. Beide Mannschaften mit offenem Visier und mit einigen guten Chancen. Es ging eigentlich nur hin und her. Leider vergaben wir 2 "Riesen" die eigentlich die Führung hätten bringen müssen. Aber wie das dann so ist, machten die HSG-ler noch vor der Pause das 0:1 durch ein kurioses Kopfballtor und wir mussten mit diesem Rückstand in die Kabine gehen zum Pausentee.
Eigentlich hatten wir uns kaum was vorzuwerfen. Wollten im 2. Durchgang so weitermachen wie bisher, nur versuchen eben in der Defensive sicherer und dichter an den Mannen stehen. Nach Wiederanpfiff gelang das leider nur bis zum 0:2. Die HSG-ler bestimmten das Spiel von nun an. Waren körperlich auch viel präsenter. Wir zogen uns immer mehr zurück bzw. liessen uns zu sehr hinten reindrücken. Allerdings konnten wir uns meist "entlasten" ohne sich noch großartige Chancen zu erspielen. Von beiden Seiten folgten nun viele lange Bälle. Von uns ging schon lange nicht mehr viel aus. Die Gäste noch mit einigen Chancen die Enno aber mit starken Paraden zu Nichte machte. Am Ende blieb es ein 0:2.
In der 1. Halbzeit war es ein völlig offenens Spiel mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Von uns eine engagierte Leistung. Man kann jetzt auch spekulieren wie " was wäre wenn wir in Führung gegangen wären" usw.. Bringt uns alles nichts. Am Ende der 2. Halbzeit aber allerdings müssen wir uns sogar noch bei Keeper "Enno" bedanken, das wir nicht noch viel höher verlieren gegen eine clevere, abgezockte und stets faire Truppe.
Wir müssen körperlich einfach mehr zu legen. Nur vom Fussball spielen, was wir definitiv können, reisst man gegen solche Mannschaften nicht viel. Da muss man feste dagegenhalten mit allem was man hat und auch mal die körperlichen Zweikämpfe energischer angehen. Wichtig hierbei wird auch in Zukunft sein, das man die eigene Konzentration und Anspannung wirklich von Anpfiff bis Abpfiff hochhält. Wenn wir das wieder in den Griff kriegen werden wir auch wieder Erfolgserlebnisse feiern dürfen. Das wir es können haben wir auch in dieser Saison oft genug gegen andere Teams gezeigt. Da müssen wir wieder hinkommen. Und gemeinsam werden wir das auch wieder schaffen.

 

Motor-Aufstellung:
Martens - Ott, Keilbar (57. Reiche), Zaher, M. Peters, Alhsane, Starke, P. Möller, O`Connell, Schüler (80. Okasha), Badleh (57. Politz)

 

Torfolge:
0:1 (38.), 0:2 (50.)

 

6. Spieltag

 

 

Sonntag, 01.10.2017 10.30 Uhr

 

TSV Einheit Tessin II - SG "Motor Neptun" Rostock 3:1 (1:1)

 

Am 6. Spieltag mussten wir bei den Mannen von Einheit Tessin II antreten. Wir wussten aus der 2. Pokalrunde das uns eine stark kämpfende, aber auch fussballerisch gute Mannschaft erwarten wird.
Nach dem Anpfiff entwickelte sich auch gleich eine temporeiche Partie. Es ging Hin und her. Beide Mannschaften mit viel Druck von Anfang an. Wir mit dem besseren Start und gingen durch Liam mit 1:0 in Führung. Allerdings wehrte die Freude nicht lange bzw. zu lange, wie mans nimmt, denn die Hausherren erzielten im Gegenzug den Ausgleich. Wieder im Gegenzug die grosse Chance für uns um in Führung zu gehen erneut durch Liam. Aber leider bekommt er den Ball nicht richtig rum und die Kugel fliegt am Tor vorbei. Ein völlig offenenes Spiel! Die Tessiner erspielten sich in der Folgezeit einige Chancen. Auch wir hatten einige Möglichkeiten. Aber Beide vermochten es nicht Diese zu nutzen. Zur Pause dann ein leistungsgerechtes Unentschieden.
In der 2. Halbzeit wollten wir den Druck eigentlich versuchen zu erhöhen, noch eine Schippe drauflegen mit noch mehr Pressing. Allerdings klappte das nur bedingt. Wir liessen eher die Heimmannschaft kommen und sie drückten uns hinten rein mehr und mehr. Wenn wir mal nach vorne kamen war am 16ner der Tessiner auch meist Schluss. Ausser ein paar "Schüsschen", die aber in den Tessiner Reihen verpufften, hatten wir nicht eine nenneswerte Chance mehr. Die Hausherren ganz anders. Liefen Sie doch immer wieder auf unser Tor zu. Dann nutzen Sie 2 mal Abspielfehler unsererseits konsequent aus und siegten somit am Ende wohl auch nicht unverdient mit 3:1.
Damit war die erste Punktspielniederlage im 6. Spiel für uns leider besiegelt. Das sollte uns nun nicht umhauen. Wir werden auch nicht nun irgendwas verteufeln weil wir mal einmal verloren haben gegen einen guten Gegner. Wir haben immer gesagt, wichtig wird sein nach Rückschlägen, die kommen werden, wieder aufzustehen Wir müssen aber wieder da hinkommen, mal wirklich komplett über 90 Minuten unser Spiel durchzuziehen und dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Eine Halbzeit reicht da eider oft nicht aus. Aber wir sind sicher das wir das gemeinsam packen! Wir haben ja nun spielfrei am Wochenende und dann erwartet uns zu Hause die "Warnemünder Woche" mit 2 Heimspielen gegen die HSG und den SVW II. 2 Spitzenteams der Liga. Aber auch hier wollen wir wieder Zählbares auf der "Roten Erde" behalten.

 

Motor-Aufstellung:

Wunderlich - H. Peters, Keilbar, Winski, Simon, Badleh, Starke, M. Peters, Schüler (66. Zaher), O´Connell, Enskat
Ohne Einsatz: Kords, Reiche (trotzdem danke fürs dasein Männer)

 

Torfolge:
0:1 O´Connell (14./Starke), 1:1 (16.), 2:1(70.), 3:1 (86.)

 

5. Spieltag

 

 

Samstag, 23.09.2017 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - PSV Rostock II 1:0 (0:0)

 

Am 5. Spieltag empfingen wir die Truppe vom PSV Rostock II. Ja wir wollten die 3 Punkte. Ja wir holten Diese und blieben somit auch im 5. Ligaspiel ungeschlagen in einem schlechten Kreisoberligaspiel. Egal. Pflichtsieg! Aber all das wurde in der 83. Minute völlig unwichtig und wurde völlig überschattet.
In der angesprochenen Minute rennt unser Steffan Thürkow allein auf den PSV-Keeper zu im Strafraum. Der Torwart kommt raus, mit beiden Beinen voran. Ein deutlich hörbares Knacken. Ein Schrei von Thürkow mit sofortigen Winken von Ihm. Jedem war klar, hier ist etwas schlimmes passiert. Thürkow blieb vor Schmerz schreiend liegen. Unsere Betreuerinnen, Trainer, Mannschaftsleiter und eine Helferin sofort bei ihm. Sofort wurde der Krankenwagen gerufen ohne zu wissen was wirklich los war. Das wurde erst allen bewusst als wir ihm vorsichtig den Schuh auszogen und ihm die Stutze aufgeschnitten haben. Sofort war zu sehen das das Schienbein durch war. Warten auf den RTW. Gefühlt ewig langes warten, wie das so ist in solchen Momenten. Allerdings waren es wohl reale 10 Minuten nach dem der Rettungswagen eintraf. Die Sanitäter zogen noch einen Notarzt hinzu. Wieder warten. Dann kam er endich. Unsere "Ferndiagnose" wurde vor Ort noch bestätigt.
Wie allerdings ein PSV II-Verantwortlicher, Trainer, Co-Trainer oder Betreuer, auch egal was er war, von "Makieren" und "der spinnt doch rum" das Geschehene verharmlosen und runterspielen konnte, ohne auch nur einen Blick auf den schwer verletzten Spieler zu werfen und ohne sich zu erkundigen was denn passiert sei bzw. was er hat, ist absolut nicht nachvollziehbar und Entschudigung- aber da muss man sich wirklich fragen, ob da im "Oberstübchen" noch alles mit rechten Dingen zugeht. So ein Verhalten ist nicht nachzuvollziehen und da muss man sich auch nicht wundern, wenn einem der Unmut der gegnerischen Verantwortlichen und Zuschauern nur so entgegensprüht in dem Moment und auch noch nach dem Abpfiff.
Das Spiel wurde, nachdem Thürkow ins Krankenhaus abtransportiert wurde, nach ca 25 - 30 Minuten Unterbrechung fortgesetzt. Der junge Schiedsrichter entschied auf Elfmeter (den wir verschossen, was aber auch nicht mehr wichtig war) und "NUR" gelb für den PSV-Keeper. Schon ein Wunder das die PSV-Spieler da noch diskutierten. Worüber denn? Das ihr Keeper nur gelb sah? Das es Elfmeter gab? Der junge Schiedsrichter entschied so, da es ja nach neuem Regelwerk keine Doppelbestrafung mehr geben soll. Allerdings muss man hier wirklich sagen, ohne dem PSV-Torwart die wirkliche Absicht unterstellen zu wollen das er Steffan Thürkow so ernsthaft verletzen will, nimmt er es auf jeden Fall so wie er mit beiden Beiden vorangeht mindestens billigend in Kauf und somit ist es vorsetzlich. Der junge, auch eigentlich gut pfeifende Schiedsrichter entschied wie er meinte nach Regelwerk und darf in so einem Fall "keine Gefühle" zeigen laut seiner Aussage. Sorry, aber man muss Spieler auch vor solchen Verletzungen schützen und man sollte nach so einem Einsteigen auch andere vor sowas schützen. Wer kann das sonst tun, wenn nicht die Schiedsrichter? Und darum muss man bei dieser Härte einfach glatt Rot ziehen. Wir wollen auch niemanden hier an den Pranger stellen oder sonstwas. Aber zum Bedenken anregen, was gerade im Amateurbereich alles daran hängt. Hier gehts nicht nur um Fussball, sondern auch um Existenzen. Und unser aller liebster Sport und Ergebnisse rücken bei sowas dann eh in den Hintergrund.
Am Abend erfuhren wir dann die endgültige Diagnose. WADEN-UND SCHIENBEINBRUCH! Noch am selben Abend wurde Steffan operiert. Wir hoffen und wünschen nur das das alles am Ende für unsere Nummer 10 vor allem berufsbedingt und gesundheitlich Gut ausgeht und er so schnell wie möglich genesen kann und weiter in seiner Arbeit als selbstständiger Trockenbauer tätig sein kann und er weiter für seine junge Familie sorgen kann. Zu allerletzt wird sich dann rausstellen ob es fussballerisch überhaupt weiter geht für ihn. Wir als Verein können nur hoffen und sagen - Junge, komm bald wieder auf die Beine und sehr bald zurück zu deiner SGM!
Am Ende ein sehr teuer bezahlter Sieg, über den sich keiner mehr so wirklich freuen konnte und wollte.

 

Motor-Aufstellung:
Martens - H. Peters, Winski, Zaher, Starke (46. Kords), Badleh, Keilbar, M. Peters, O`Connell, Schüler, Thürkow (84. Reiche)

 

Tor: Liam O´Connell (49./Thürkow)

 

verl-thuerkow

 

Das Foto schickte uns Steffan am Sonntag aus der Klinik mit einem Gruß und Dankeschön für die vielen Genesungswünsche.

 

4. Spieltag

 

 

Samstag, 16.09.2017 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - Union Sanitz 3:3 (1:3)

 

Am vergangenen Samstag empfingen wir die spielstarken Unioner aus Sanitz auf der Roten Erde.
In Halbzeit 1 ging es gleich munter los. Die Gäste spielten direkt mutig auf und gingen früh in Führung nach gutem Kombinationsfussball. Wir aber nicht geschockt. Im Gegenzug glichen wir durch Flo aus. Daraufhin aber setzten die Unioner mit ihrem starken "One Touch"-Fussball gleich die Marke zur Führung. So stand es nach 7 Minuten bereits 1:2. Was für ein Beginn. Nun aber verflachte das Spiel etwas. Es ging zwar hin und her, allerdings meist nur zwischen den Strafräumen. Hier mal eine Möglichkeit für die Gäste, die aber Enno vereiteln konnte, da mal eine Chance für uns , die aber auch nicht genutzt werden konnten. So gings eigentlich die ganze Zeit, ohne das das Spiel aber an Spannung verlor. Kurz vor der Pause dann eine Unachtsamkeit in unseren Reihen. Die Gäste wieder schnell unterwegs und machten zu der Zeit quasi aus dem Nichts das 1:3.
Wir stellten zur 2. Hälfte um. Was sich auch als eine gute Idee noch herausstellen sollte. Die Gäste in Halbzeit 2 wohl nur darauf bedacht die Führung zu verwalten. Nur eine nennenswerte Chance für die Gäste noch, als unser Ibrahim selbst den Ball an die Latte lenkt. Wir kamen besser und immer mehr ins Spiel, bauten viel Druck auf, kamen aber auch nicht unbedingt zu zahlreichen Chancen, da die Gäste sehr robust und gut standen. Dann aber wurde es kurz vor Ende doch noch kurios in der Schlusspahase, wie schon in der Anfangsphase der Partie. Liam erzielt den Anschlusstreffer. Kurz danach glatt Rot für unseren Kapitän Paddy. Völlig überzogen diese Karte, der vorher kein gelb hatte, sich nichts zu schulden kommen liess, für einen Spruch gegen die Gäste, der im Fussball jeden Tag in jedem Spiel auf jedem Platz mal fällt. Nicht mehr zu ändern. Unsere Jungs sagten sich einfach - Jetzt erst recht!- Keine Minute später eine starke Ecke von Marc. Clemens lauert am langen Pfosten, steht goldrichtig und nickt zum 3:3 ein. Riesenjubel in Motor-Reihen natürlich! Ruhe auf einmal unter den Gästefans. So blieb es dann auch bis zum Ende.
Am Ende ein hochverdienter Punkt für uns. Wenn man so auftritt, sich so als Team präsentiert, diese Moral, diesen Willen an den Tag legt, hat man es nicht verdient zu verlieren, selbst wenn nicht immer alles schön aussieht. Mit 3 -10 Minuten mehr Spielzeit hätten wir das Spiel wohl auch noch gedreht zu dieser Zeit. Aber diese Punkteteilung gegen starke Gäste, die sich aber wohl zu früh, zu sicher fühlten, geht auch leistungsgerecht völlig in Ordnung.
Am nächsten Samstag, zum 3. Heimspiel in Folge, müssen wir nun wieder nachlegen gegen die 2. Mannschaft des PSV Rostock und natürlich versuchen die 3 Punkte auf unserer Roten Erde zu behalten. Dafür müssen wir aber wieder konzentriert, energisch leidenschaftlich und wieder so als Team auftreten. Dann sollte dieses Vorhaben auch gelingen und wir könnten unsere Ungeschlagenserie gar im 5. Ligaspiel weiter ausbauen. Wir, als Trainerteam, sind verdammt stolz auf Euch, was ihr in den letzten Wochen leistet, wie ihr als Team fungiert. Weiter so Männer!
Den Unionern weiterhin viel Glück in der Saison.

 

Motor- Aufstellung:
Martens - P. Möller, Heukmes, Zaher, Simon, Badleh, Starke (84. Alhoet), Enskat, O`Connell, M. Peters, Schüler (71. Winski)

 

Torfolge:
0:1 (3.), 1:1 Starke (5.), 1:2 (7.), 1:3 (40.), 2:3 O´Connell (83.), 3:3 Winski (86.)

 

Bes. Vorkommniss: Rot für P. Möller (84.)

 

3. Spieltag

 

 

Samstag, 09.09.2017 15.00 Uhr

 

SG "Motor Neptun" Rostock - FSV Nordost Rostock 3:2 (2:1)

 

Am 3. Spieltag, in unserem ersten Heimspiel der Saison, empfingen wir die befreundeten Nordostler. Vor dem Spiel schon eine wirklich feine Geste der Gäste. Unser "Mann für Alles" Torsten Arth wurde von den Gästen mit 2 "Präsenten" beschenkt als Danke schön für die geleisteten Abkreidungen in der letzten Saison, wo die B-und C- Junioren des FSV Nordost bei uns als Gäste ihre Heimspiele austrugen und Torsten immer den Platz für sie mit herrichtete. Wirklich schöne und coole Aktion vom FSV, die Arth sehr überraschte und er sich sichtlich sehr darüber freute.
Nun aber zum Spiel, in dem keine Geschenke mehr verteilt wurden. In der 1. Hälfte entwickelte sich vorerst ein minutenlanges Abtasten. Dann quasi aus dem Nichts ein Schuss aus 30-35 m der Gäste über unsere Abwehr und Keeper Clemens hinweg direkt ins Tor. 0:1 für die Gäste. Von nun an entwickelte sich ein Spiel, wo beide Teams zwar auf Augenhöhe agierten und es oft hin und her ging, wir aber uns doch mehr Chancen erspielen konnten. Eigentlich hätten wir gut und gerne mit 4:1 oder 5:2 oder auch 6:3 in die Pause gehen müssen nach einigen guten Chancen (von Ott und Zaher z.B., um nur 2 sehr Gute zu nennen.). Das wir aber durch Neuzugang Nadeen Badleh ausglichen und durch Till in Führung gingen, musste zur Pause erstmal reichen.
In der 2. Halbzeit verflachte das Spiel dann. Viele Abspielfehler im Aufbau bei beiden Teams. Zu überhastete Abschlüsse oder die finalen Pässe kamen oft nicht an. Torchancen waren kaum zu erkennen. Bis auf den zwischenzeitlichen Ausgleich der Gäste und den Elfmeter, den Jan kurz vor Ende zum Sieg verwandelte, gab es bis auf ein paar Nicklichkeiten und Foulspiele nicht viel zu sehen. Allerdings war das Spiel trotzdem nie wirklich unfair von Beiden geführt. Das was da passierte gehört eben im Fussball auch mal dazu. Von daher war alles gut. Das Schiedsrichtergespann machte es sich oft selbst schwer durch diverse Entscheidungen, die auf beiden Seiten für Unruhe sorgten.
Am Ende, auf Grund der 1. Halbzeit, ein verdienter Sieg. Wir erspielten uns richtig gut beste Chancen. Einziges Manko war halt die Verwertung dieser. In anderen Spielen rächt sich das meist böse. Kampf, Moral, Leidenschaften und die Kommunikation auf dem Platz stimmten wieder. Somit wieder eine tolle Teamleistung, die in der 2. Hälfte allerdings nicht mehr so schön anzusehen war. Allerdings darf man dabei auch nicht vergessen, das wir mit unserer Spielweise immer hohes Tempo und oft weite Wege gehen müssen und die Kräfte schwinden auch mal. Aber wenn man dann eben so über den Kampf im Spiel bleibt, akzeptiert man auch das es eben nicht mehr alles so toll und schön aussieht. Am Ende zählen eh die Punkte. Die wollten wir, die haben wir! Dementsprechend herrschte beim anschliessenden Grillen beste Stimmung.
Grosser Dank noch an Jan Mahlke, der erst eine Stunde vor Spielbegann einsprang kurzzeitig nach mehreren vorherigen Absagen und wir somit mit Coach Baschinski wenigstens noch einen "Bankdrücker" hatten. Danke auch an unsere Ordner und an "Griller" Andrè.
Am nächsten Samstag nun erwarten wir zu unserem nächsten Heimspiel um 15 Uhr die Unioner aus Sanitz (Heimrechttausch) und wir wollen auch hier die Punkte auf "Roter" Erde behalten und somit den 4. Sieg im 4. Ligaspiel einfahren.

 

Motor-Aufstellung:
Winski - H. Peters, Keilbar, Heukmes, Ott, Badleh, Zaher, P. Möller, O`Connell, Schüler, Mahlke

 

Torfolge:
0:1 (10.), 1:1 Badleh (13./Mahlke), 2:1 (37. Schüler/O`Connell), 2:2 (52.), 3:2 Mahlke (85./Foulelfmeter/O`Connell)

2. Spieltag

 

 

Sonntag, 27.08.2017 14.00 Uhr

 

SV Jördenstorf - SG "Motor Neptun" Rostock 1:3 (0:2)

 

Am Sonntag mussten wir in Jördenstorf antreten. Uns war bewusst, aus vorangegangenen Partien, das das hier kein Zuckerschlecken wird.
Daher war unser Vorhaben einfach kompakt stehen, von nichts und niemanden anstecken lassen und Schirientscheidungen zu akzeptieren.
Das unsere Truppe das alles genauso umsetzt, alle miteinander an einem Strang zogen und alle Vorgaben genauso wie an- und ausgesprochen zu 100 % befolgen würde, sollte an diesem Tag unser grosser Trumpf werden. Wir spielten im für für uns doch eher ungewohnten 3-5-2 und wollten nicht wie gewohnt früh raufpressen, erst spät angreifen. Dadurch standen wir total kompakt. Jeder riss sich den Allerwertesten auf bis an seine Grenzen. Dadurch hatten die Gastgeber nie wirklich einen Plan und konnten sich kaum nennenswerte Chancen erspielen. Wenn mal ein Ball in Richtung unseres Tores kam , pflückte entweder unser Keeper Martin alles ganz sicher Runter, die Bälle flogen weit am Tor vorbei in die Botanik oder es wurde einfach abgefangen. Wir setzten Nadelstiche. Diese nutzen wir 2 mal durch Liam und einen wunderschönen direkten Freisoss von "Äntzen" zu Toren. Liam hatte gar noch das wohl zwischenzeitlich vorentscheidene 3:0 auf dem Fuss, aber der Ball wurde von der Linie gekratzt. Clemens hätte mit dem Elfmeter auf 4:1 erhöhen können, aber verschoss. Egal an diesem Tag. Der Abpfiff des wirklich richtig guten Schiedsrichters und seinen Assistenten besiegelte unter lautem Jubel den 3. Sieg im 3. Pflichtspiel (alle auswärts). Durch eine absolut konzentrierte, geschlossen disziplinierte Mannschaftsleistung überzeugten wir heute und entschieden die Partie für uns. Selbst wenn die Gastgeber mehr Ballbesitz hatten, sie fanden nie in ihr Spiel, konnten nie wirklich unseren Willen, die Moral und die Laufbereitschaft unseres Teams durchbrechen, geschweige denn brechen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer war lediglich ein Standard, zugegeben ein schön getretener Freistoss, bei dem auch der starke Martin Wunderlich, in seinem Debüt für unsere 1., nichts mehr zu halten hatte. Ganz starke Leistung von uns Allen aber! So sollte es weitergehen für uns und alle genauso mitziehen, zuhören und die Vorgaben weiterhin so umsetzen. Dann werden wir zusammen noch einiges erreichen können. Unsere Betreuerin Carina ahnte wohl als einzige das sowas heute passieren würde. Sie meinte wir werden heute in die Geschichte eingehen und seit Jahren das erste mal gewinnen hier. Dazu sagte sie am Anfang des Spieles auf der Bank das Ergebnis voraus. Nun ja, dass sie Recht behalten sollte konnte niemand so wirklich glauben.
Ein toller Sieg für uns in einem wirklich fairen Spiel.
Kompliment aber auch wirklich mal an das schon angesprochene Schiedsrichterteam, die ebenso eine starke, disziplinierte, konzentrierte Leistung zusammen zeigten wie wir. Ganz stark! Hat man selten das man nicht eine Entscheidung wirklich zu bemängeln hat.
Am nächsten Sonntag nun treten wir um 10 Uhr bei Einheit Tessin II in der 2. Pokalrunde an und wenn wir dort an unsere Leistung von heute anknüpfen können, als Team wieder auftreten, wird es schwer werden für die Hausherren uns rauszukegeln.

 

Motor-Aufstellung:
Wunderlich - H. Peters, Heukmes, Keilbar - Ott, Simon (79. Fischer), Winski, Amini (46. Schulz), Enskat - O'Connell, Schüler(87. Baschinski)

 

Bes. Vorkommnis: C. Winski verschiesst Foulelfmeter (85.)

 

Torfolge:
0:1 O´Connell (13./ H. Peters)
0:2 O`Connell (36./ Enskat)
1:2 (74.)
1:3 Simon (76. dir.Freistoss/Schüler)

 

1. Spieltag

 

Sonntag, 20.08.2017 11.00 Uhr

 

SV Pastow II - SG "Motor Neptun" Rostock 2:3 (1:0)

 

Ligaauftakt und uns fehlte im Vorfeld mit 7 personellen Ausfällen eine halbe Mannschaft. So musste das Trainerteam und Mannschaftsleiter mal wieder sehr viel "zaubern" um eine spielfähige Truppe auf den Platz zu bringen. Am Sonntag reisten wir dann mit 6 Altherrenspielern und einem A-Junior im Gepäck nach Pastow.
Bei ganz guten äusseren Bedingungen, bischen Wind war, pfiff das Schirigespann mit etwas Verspätung an. Wir mussten uns erstmal finden. Das war von Anfang an klar. Die Gastgeber gleich auch Offensive bedacht, drängten uns oft nach hinten. Die 1:0 Führung für die Hausherren dann schon verdient. Von nun an fanden wir uns aber immer besser, versuchten immer mehr zu pressen und nach vorn zu spielen. Erspielten uns auch die ein oder andere Chance. Allerdings verloren wir auch immer wieder zu früh die Bälle im Mittelfeld und brachten uns damit selbst immer wieder in Schwierigkeiten. Die Pastower hätten ihre Führung zu diesem Zeitpunkt eigentlich ausbauen müssen von den Chancen her, sie konnten diese aber nicht nutzen. So gins mit einem für uns schmeichelhaftem 1:0 für die Hausherren in die Kabinen.
Die 2. Halbzeit wurde mit neuem Schiedsrichter angepfiffen, da sich der Hauptschiri bei einem Zusammenprall mit einem Pastower verletzte. Gute Besserung an dieser Stelle. Nun fungierte der Sportfreund als Linienrichter, was der ganz guten Leistung des gesamten Schiedsrichterkollektivs aber keinen abbruch tat.
Wir wurden mutiger, spielten gut nach vorne und standen auch etwas besser an den Leuten. Dadurch holten wir uns einige Bälle und kamen nun auch endlich zu unseren Möglichkeiten. Einen Freistoss von "Oldie-Bomber" Maik Krüger, der scharf aufs Tor kam, konnte der Keeper nur abprallen lassen, Paddy stand goldrichtig und schob zum 1:1-Ausgleich ein. Von nun an wurde es ein offener Schlagabtausch, ein wirklich spannendes Spiel. Unsere Oldies hingen sich voll rein, wie alle anderen auch. Hin und Her gings. Beide Teams wollten mehr, schafften es aber nicht beste Möglichkeiten für sich zu nutzen. Dann kurz vor Schluss unser mittlerweile eingewechselter Youngster , A-Junior Samim, am Ball, läuft aufs Tor zu, schaut rüber und sieht den mitgelaufenen Maik Krüger, passt überlegt zu Ihm. Mit all seiner Routine, einer kurzen Körpertäuschung und einem Blick schaut Krüger den herausgeeilten Torwart aus und netzt zur Führung ein. Der Gegenzug der Pastower bringt direkt wieder den Ausgleich zum 2:2. Wer jetzt dachte das wars-Denkste! Freistoss von Altherren- Spieler "Icke" Draheim in den Pastower 16ner. Paddy Möller schraubt sich hoch und köpft das Leder scharf ins Tor. 2:3. Grosser Jubel natürlich auf Motor-Seite nach dem kurz darauf gefolgten Abpfiff. Am Ende ein vielleicht glücklicher Sieg, den wir uns aber mit toller Moral und Teamgeist verdienten. Gelungener Einstand von Neu-Trainer Christian Baschinski.
Grosser Dank gilt nochmals unseren " Oldies", A-Junior Samim und André Bünger (der zwar ohne Einsatz bieb, aber mitfieberte an der Linie), die zu diesem Sieg mit beitrugen. Ohne Euch wäre das gar nicht möglich gewesen. Danke!

 

Motor-Aufstellung:
Winski - H. Peters, Heukmes, Dieckmann (65. Reiche), Enskat, Draheim, Pohlmann, M. Peters, P. Möller, Maik Krüger, O´Connell (77. Amini)

 

Torfolge:
1:0 (12.), 1:1 P. Möller (52./Maik Krüger), 1:2 Maik Krüger (86./ Amini), 2:2 (88.), 2:3 P. Möller (90./ Draheim)